Mitgliedermagazin der Vereinigung Cockpit

Flugsicherheitskonzept SafeSKY 2020 vorgestellt

VC-Flight-Safety-Vorstand Björn Reimer übergibt das Flugsicherheitskonzept SafeSKY 2020 an Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im BMVI.

09/10/2020 Flight Safety

Björn Reimer und Steffen Bilger / © Vereinigung Cockpit

Die Vereinigung Cockpit (VC) hat am 24. Juli ihr Flugsicherheitskonzept SafeSKY 2020 in Berlin vorgestellt: VC-Flight-Safety-Vorstand Björn Reimer übergab das rund 80 Seiten umfassende Dokument dem Parlamentarischen Staatssekretär im BMVI, Steffen Bilger. Das Konzept zeigt wichtige Herausforderungen für die weltweite Flugsicherheit auf, identifiziert Schwachstellen im System Luftfahrt und schlägt konkrete Maßnahmen für den Erhalt und die Verbesserung der Flugsicherheit vor.

Mit diesem Konzept leistet die VC einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Flugsicherheit aus Sicht der Cockpitbesatzungen. Diese Sicht wird nicht immer komplett in den Safety Management Systemen und Flugsicherheitsplänen erfasst. Das VC Flugsicherheitskonzept ist daher als Ergänzung zu bereits existierenden Safety Management Systemen anderer Stakeholder gedacht und soll den Dialog sowie die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten fördern.

Risikoschwerpunkte

"Flüge in und über Krisengebiete", das "Kollisionsrisiko im VFR-Flugbetrieb" sowie der "Untere Luftraum" stellen die aktuell größten Sicherheitsbedenken der Verkehrspilotinnen und -piloten dar. Diese drei Themen werden als primäre Risikoschwerpunkte im Flugsicherheitskonzept identifiziert.

Darüber hinaus nennt das Konzept 13 weitere Risikoschwerpunkte, darunter Runway Incursions, also Vorfälle mit nicht freigegebenen Bewegungen auf Start- und Landebahnen, die Reduzierung des Ausbildungsumfangs für Pilotinnen und Piloten sowie kontaminierte Kabinenluft. Als besonders relevante Faktoren für die Flugsicherheit nennt das Konzept die Ausbildung und die Einsatzbedingungen von Cockpit Crews sowie das Thema Verordnungen.

Es werden Empfehlungen sowohl für zeitnahe als auch mittel- und langfristig Maßnahmen zur Verbesserung der Flugsicherheit gegeben, um potenzielle Risiken rechtzeitig auf ein akzeptables Maß reduzieren zu können.

Mit diesem Konzept leistet die VC einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Flugsicherheit aus Sicht der Cockpitbesatzungen. Diese Sicht wird nicht immer komplett in den Safety Management Systemen und Flugsicherheitsplänen erfasst.

Hintergrund

Safety First - Getreu diesem Grundprinzip setzt sich die VC seit ihrer Gründung für die Verbesserung der Sicherheit in der Luftfahrt ein. Um die Komplexität dieses Themas umfassend abzudecken, wurden bei der Erstellung des Konzepts Experten aus allen 16 Arbeitsgruppen und den drei Task Forces der VC einbezogen.

Auch wenn das Flugsicherheitsniveau grundsätzlich sehr hoch ist, haben die Zwischenfälle und Flugunfälle der vergangenen Jahre immer wieder Schwachstellen im System aufgezeigt, die nicht rechtzeitig erkannt wurden. Hinzu kommen zusätzliche Herausforderungen, wie die Integration neuer Technologien und Fluggeräte.

Unfälle und Vorfälle im Luftverkehr entstehen meist nicht durch ein einzelnes Problem, sondern durch eine Verkettung von Ereignissen und Problemen. Daher ist im Sinne der Erhöhung der Flugsicherheit ein Zusammenwirken möglichst aller Beteiligten und Faktoren notwendig.