Mitgliedermagazin der Vereinigung Cockpit

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wenn ihr diese Zeilen hier lest, dann liegt eines der turbulentesten Jahre in der Luftfahrtbranche endlich hinter uns.

01/21/2021 Editorial von Markus Wahl

Markus Wahl (Präsident der Vereinigung Cockpit) © Vereinigung Cockpit e.V.

Dabei hatte das Jahr 2020 mit durchaus gutem Ausblick begonnen. 2019 war eines der erfolgreichsten Jahre der Luftfahrtgeschichte zu Ende gegangen und auch die Prognose für 2020 war durchaus vielversprechend. Es gab da zwar einen Virusausbruch, aber dieser war örtlich begrenzt auf eine Stadt in China und in den Nachrichten und Zeitungen, wenn überhaupt, im hinteren Drittel zu finden. 

Doch dann kam alles anders.

Das Virus entwickelte sich von einer lokalen Erscheinung zu einer weltweiten Pandemie und es scheint so, als gäbe es heute in den Nachrichten keine anderen Berichte mehr, als die über das Virus und die Folgen der Pandemie. 

Diese sind, speziell in unserer Branche, katastrophal. Wo die Airlines zu diesem Zeitpunkt im letzten Jahr noch darüber nachdachten, wie die Profitabilität noch ein bisschen mehr gesteigert werden kann, geht es heute fast ohne Ausnahme um das blanke Überleben als Fluggesellschaft. Diesen Kampf haben leider auch schon einige Airlines verloren – mit all den schlimmen Folgen, die das für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen hat. 

Hier versucht die VC den Betroffenen nicht nur mit Handlungsempfehlungen zur Seite zu stehen, sondern leistet nun erstmalig in ihrer Geschichte dank einer überwältigenden Zustimmung auf der letzten Mitgliederversammlung auch ganz handfeste Hilfe in Form von Übernahme der Kosten für lizenzerhaltende Maßnahmen für den Fall, dass die Agentur für Arbeit hier nicht tätig wird.

Doch selbst bei den Airlines, an denen dieser Kelch bisher vorüber gegangen ist, sieht die Situation alles andere als rosig aus. Milliarden an Staatshilfen sind bereits geflossen und selbst bisher als sicher geltende Jobs und Institutionen stehen in dieser Krise zur Disposition.

Es gibt nur wenige Tarifkommissionen, die aktuell nicht darüber verhandeln müssen, wieviel denn abgegeben werden kann, um sich mit diesen Zugeständnissen wenigstens die Chance auf Stellenerhalt und Kündigungsschutz zu erkaufen. 

Doch auch hier stehen wir in der VC zusammen und erzielen Lösungen, die Jobs sichern, die Einzelnen nicht überfordern, aber auch den Arbeitgebern helfen, besser durch diese harte Zeit zu kommen.

Mit dem Projekt VCNextGen werden wir die Stärken von 10.000 Mitgliedern nutzen und gemeinsam an den Problemen der VC arbeiten, um sie aus dieser Gemeinschaftlichkeit heraus wieder so aufzustellen, dass sie sicher in die Zukunft blicken kann.

Zusätzlich zu den wirtschaftlichen Herausforderungen bringt diese Krise auch schonungslos all die Risse und Probleme, die wir innerhalb der VC haben, ans Tageslicht. Wurde das alles in Zeiten vor Corona immer wieder noch durch gute Ereignisse und Abschlüsse überdeckt, so sehen wir jetzt, dass die Risse tiefer und die Probleme komplexer sind als gedacht. Hier brauchen wir nicht viel weniger als eine Runderneuerung der VC, damit wir diese zusammen wieder zukunftsfähig aufstellen können.

Genau dazu war die Mitgliederversammlung der Startschuss: Mit dem Projekt VCNextGen werden wir die Stärken von 10.000 Mitgliedern nutzen und gemeinsam an den Problemen der VC arbeiten, um sie aus dieser Gemeinschaftlichkeit heraus wieder so aufzustellen, dass sie sicher in die Zukunft blicken kann.

Wir schauen also jetzt Anfang 2021 auf mehr schlechte als gute Dinge in 2020 zurück. Trotzdem gibt es bei all diesen schlechten Dingen auch meist etwas Positives zu erwähnen, sei es das Auffangnetz der VC für Kollegen, die ihren Job verloren haben oder das Projekt VCNextGen, das auch in dieser Krise dazu beitragen wird, die VC zukunftsfähig aufzustellen.

Und so gibt es auch in der aktuellen Lage des scharfen Lockdowns, der uns alle nicht nur in unserem Alltag erheblich einschränkt, sondern auch immense Auswirkungen auf unseren Beruf hat, Licht am Ende des Tunnels: Die ersten Impfungen haben begonnen und vielleicht können diese dazu beitragen, dass im Laufe des nächsten Jahres die ersten Schritte zurück in Richtung Normalisierung gegangen werden können – auch bei uns in der Luftfahrt.

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Euren Familien einen guten Start in ein neues Jahr, in dem wir hoffentlich wieder ein bisschen was von dem zurück bekommen, was wir im vergangenen Jahr schmerzlich vermissen.

Herzlichst,

Markus Wahl

VC-Präsident