Mitgliedermagazin der Vereinigung Cockpit

Dennis: Arbeitslos und dann?

Teil 4 unserer Serie "Über den Tellerrand"

04/23/2021 Mitglieder von Nina Moers, AG Diversity & Social

© Deutsche Bahn AG / Dominic Dupont

Dennis war Kapitän bei der LGW. Mit Beginn der Pandemie wurde ihm gekündigt und seitdem ist er zu Hause. Zunächst genießt er die Zeit mit seiner kleinen Tochter und seiner Frau. Doch nach einem halben Jahr beschließt er, dass er etwas machen muss und sieht die Kündigung als Chance. Dennis vergleicht sie mit einer Trennung: Nach der Phase der Trauer folgt die Akzeptanz. 

Seit seiner Kindheit ist er von Zügen fasziniert und beschließt daher, Kontakt mit dem Recruiting der Deutschen Bahn aufzunehmen, um herauszufinden, welche Möglichkeiten er dort hat. Er erhält die Info, dass er als Triebfahrzeugführer in der Bereitstellung nahe seinem Wohnort arbeiten kann. Also bewirbt er sich und besteht den eintägigen Einstellungstest der Bahn, bei dem es um Merkfähigkeit und Mehrfachbelastbarkeit geht – ähnlich wie im Cockpit. Zudem folgt eine medizinische Untersuchung, ähnlich dem Medical. Am 1. April darf er anfangen, nach 10 Monaten ist die Schulung abgeschlossen. Diese beinhaltet einen Wechsel zwischen Theorie und Praxis mit vielen Prüfungen und viel Stoff in kurzer Zeit. Beim Verdienst nimmt er drastischen Einschnitte in Kauf, jedoch hat er sich bewusst für ein Leben zu Hause und gegen die derzeitigen Dumping-Angebote in der Fliegerei entschieden. Zudem hat er bei der Bahn viele Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln.